Häufig gestellte Fragen

Tanzpädagoge? Ist das überhaupt ein echter Beruf?

Ja! In Deutschland arbeiten allein über 780 zumeist hauptberufliche Tanzpädagogen, die sich im DBFT organisieren.
Als Tanzpädagoge bilden sie den tänzerischen Nachwuchs für Theaterbühnen aus.
Tanzpädagogen arbeiten beispielsweise an Tanzschulen, Ballettschulen oder an Opern- und Schauspielhäusern. Sie können auch an Musik- oder Volkshochschulen arbeiten. Darüber hinaus finden sie Beschäftigungsmöglichkeiten an Tanz- und Ballettakademien.

Was kostet die Ausbildung?

260€ monatlich. Die Kosten setzen sich aus dem Schulgeld (200€) und den Gebühren (60€) zusammen. Hinzu kommen noch die Anschaffungskosten für Trainingskleidung und Fachliteratur, sowie 50€ für den Eignungstest.

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen?

In erster Linie sollten Sie Freude am Tanz haben, außerdem Neugier, Aufgeschlossenheit und Interesse sich an den vielfältigen Möglichkeiten des körperlichen Ausdrucks auszuleben. Ferner sollte Ihr Interesse nicht nur an der Entwicklung des eigenen Tanzes liegen, sondern auch an der pädagogischen Praxis, sowie den Vermittlungskonzepten des Tanzes.

Was wird unterrichtet?

Das Spektrum reicht vom Freien Tanz, über klassischen Tanz, Jazz-Dance, Ethnischen Tanz, Improvisation/Gestaltung/Choreografie, Pädagogik/Psychologie, Musik/Rhythmische Erziehung, Funktionelle Anatomie, Tanzgeschichte bis zu Methodik und methodische Übungen.

Wie bewerbe ich mich?

Sie bewerben sich bei uns in schriftlicher Form. Senden Sie uns dazu ein kurzes Bewerbungsschreiben mit Ihrem Lebenslauf, aus dem Ihr Bildungsweg und Ihre tänzerischen Vorkenntnisse ersichtlich werden. Legen Sie außerdem zwei aktuelle Passfotos bei. Sie erhalten dann eine Einladung zur Aufnahmeprüfung (Gebühr: € 50,-).

Postanschrift:
Dr. Eckhard
Haynstr. 19
20249 Hamburg