GlobalTala-Workshop mit Ramesh Shotham

Am 15. Januar 2019 werden die Schülerinnen und Schüler der Erika Klütz Schule an einem Workshop mit dem indischen Musiker Ramesh Shotham teilnehmen. Dieser entwickelte das Rhythmussystem GlobalTala, welches auf südindischen Rhythmus-Traditionen basiert.

Shotham kombiniert die „hand-clapping“- Methode des südindischen Tala-Systems mit der Rhythmussprache Konakol. Lernen und Verstehen von ungeraden Rhythmen, die Unterteilung des Pulses/Taktes in unübliche Kombinationen, Entwicklung von metrischen Bausteinen sowie Verinnerlichung rhythmischer Phrasen und Kompositionen sind Inhalte, die Shotham vermittelt.

Darüber hinaus referiert er über Theorie und Praxis der ausgefeilten südindischen Rhythmik, eines in Jahrtausenden gereiften mathematischen Systems, und demonstriert die Klangvielfalt und die außergewöhnlichen Spieltechniken der südindischen klassischen Trommeln, wie Mridangam, Ghatam, Kanjira, Morsing und Tavil.

Ramesh Shotham, Gewinner des WDR Jazzpreis 2018 in der Kategorie „Musikkulturen“, studierte sein perkussionistisches Handwerk und die Klassische Indische Musik in verschiedenen Facetten und gründete mit dem indischen Pianisten Louiz Banks das Jazz Yatra Septett, mit dem er 1980 nach Deutschland kam. Die Jury lobt den in Köln lebenden Percussionisten und Schlagzeuger als „Universalgelehrten des Rhythmus“.

https://shotham.org

Menü